Universitätsklinikum Jena - Unterstützung bei einer Fragebogenerhebung zu "Grenzen in der Psychotherapie"

  • Haben Sie Erfahrung mit Psychotherapie?

    Wenn Sie selbst schon einmal in psychotherapeutischer Behandlung waren und bereit sind, anonym einige Fragen dazu zu beantworten, dann möchten wir Sie gerne zu unserer Fragebogenerhebung einladen. Uns interessiert, wie Sie als Patient/in die Grenzen in der therapeutischen Beziehung definieren und welches Therapeutenverhalten für Sie in der Vergangenheit akzeptabel war und welches nicht.


    Das Ausfüllen wird ungefähr 30 Minuten in Anspruch nehmen. Geben Sie einfach den folgenden Link in die Adresszeile ihres Browsers ein und schon kann es los gehen:

    https://www.uniklinikum-jena.de/grenzen.html


    Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen sind sehr wertvoll für uns. Mit dem Ausfüllen des Fragebogens leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung und Patientensicherheit in der Psychotherapie. Dafür danken wir Ihnen sehr!


    Weitere Informationen

    Eine Psychotherapie verhilft Betroffenen in der Regel zu einer Besserung ihrer Symptomatik, einem gesteigerten Wohlbefinden und zu mehr Lebensqualität. In einzelnen Fällen kann eine Psychotherapie jedoch auch mit unerwünschten Wirkungen und Folgen verbunden sein. Das kann beispielsweise passieren, wenn die Grenzen der professionellen therapeutischen Beziehung nicht eingehalten werden oder Fehler in der Behandlung auftreten.


    Im Rahmen eines Projektes, das wir in Zusammenarbeit mit dem Ethikverein e.V. – Ethik in der Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena durchführen, möchten wir zu mehr Offenheit und Transparenz im Umgang mit Grenzen und Fehlern in der Therapie beitragen, damit problematische Entwicklungen in der Behandlung zukünftig von Patienten und Therapeuten besser erkannt und korrigiert werden können.


    Mit einem Fragebogen möchten wir zunächst erfassen, wie häufig Grenzüberschreitungen, Grenzverletzungen und Technikfehler auftreten, wie sie von den Betroffenen selbst beurteilt werden und welche negativen Wirkungen damit einhergehen. Der Fragebogen richtet sich an erwachsene Frauen und Männer, die sich in der Vergangenheit in psychotherapeutischer Behandlung befunden haben oder gegenwärtig befinden.


    Wenn Sie mehr zu unserem Projekt erfahren möchten, dann besuchen Sie uns gerne unter:

    https://www.uniklinikum-jena.de/mpsy/AUDIT.html oder kontaktieren Sie mich. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


    Dr. Dominique Schwartze (Projektmitarbeiterin)

    E-Mail: Dominique.Schwartze@med.uni-jena.de